Hamburg | Bremen | Stuttgart | München

Plusminus: So hat Mercedes seine Diesel manipuliert

In der ARD Sendung "Plusminus" vom 10.02.2021 ist der Mercedes Abgasskandal Thema. Die Sendung beschäftigt sich unter anderem mit der wankenden Verteidigungsstrategie der Daimler AG, den unzulässigen Abschalteinrichtungen und einem neuen Gutachten, das ein Sachverständiger nach Prüfung eines Mercedes Diesels erstellt hat.


Verteidigungsstrategie von Daimler wackelt

Die Daimler AG streitet nach wie vor ab, im Abgasskandal unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet zu haben. Alle Funktionen, die man verwendet hat, seien angeblich legal. Doch der Druck auf den Autobauer nimmt immer mehr zu.

Dazu tragen neben Neuigkeiten vom Kraftfahrt-Bundesamt und vom Bundesverkehrsministerium auch ein Bericht in der Sendung "Plusminus" vom Mittwochabend (den 10.02.2021) bei. Die Sendung stellt nicht nur die Verteidigungsstrategie der Daimler AG vor, sondern wirft auch einen genaueren Blick auf die unzulässigen Abschalteinrichtungen und stellt ein neues Gutachten vor, das ein Sachverständiger im Zuge eines Verfahrens vor dem Landgericht Stuttgart angefertigt hat.

Daimler behauptet nach wie vor, nichts falsch gemacht zu haben. Das sehen das KBA und das Verkehrsministerium jedoch ganz anders. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass das KBA die Widersprüche, die Mercedes gegen die verpflichtenden Rückrufe von 1,4 Millionen Fahrzeugen in Europa eingelegt hatte, zurückgewiesen hat. Für das KBA steht eindeutig fest: In den Fahrzeugen befinden sich unzulässige Abschalteinrichtungen. Die Daimler AG muss diese deshalb zurückrufen und mit einem Software-Update ausstatten.

Was steckt hinter der Kühlmittel-Umschaltlogik?

Auch auf die unzulässigen Abschalteinrichtungen geht die Sendung ein. Bereits im Laufe des Tages der Ausstrahlung waren weiterführende Erläuterungen des Verkehrsministeriums zu diesen bekannt geworden. Es hatte zum einen die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung und zum anderen die Strategie zur reduzierten Einspritzung von AdBlue näher beschrieben und beide erneut klar als unzulässig bezeichnet.

Schließlich wird in der Sendung auch ein recht neues Gutachten vorgestellt. Dieses war im Zuge einer Verhandlung vor dem Landgericht Stuttgart in Auftrag gegeben worden und behandelt ebenfalls die Kühlmittel-Umschaltlogik. Der Sachverständige beschreibt darin genau, was er beim Überprüfen der Mercedes-Benz E-Klasse vorgefunden hat. Zudem ist dieser bei seinen Untersuchungen auf eine weitere bisher noch völlig unbekannte Abschalteinrichtung gestoßen. Seit heute wissen wir offiziell, dass die Daimler AG mindestens fünf unzulässige Abschalteinrichtungen in ihren Dieseln verwendet hat (laut Verkehrsministerium) - handelt es sich hierbei um die sechste?

Fühlen auch Sie sich von der Daimler AG betrogen, die Ihnen einen illegalen Wagen verkauft hat, der nur unter großem Wertverlust verkauft werden kann und zudem unter Schäden nach Aufspielen des Pflichtupdates leidet? Dann wenden Sie sich an uns: HAHN Rechtsanwälte gehört zu den erfahrensten und erfolgreichsten Kanzleien im Mercedes Abgasskandal und konnte schon zahrleiche Erfolge vor Gericht feiern. Wir prüfen kostenfrei und unverbindlich, ob auch Ihr Wagen über eine der vielen unzulässigen Abschalteinrichtungen verfügt und sagen Ihnen, wie Sie sich gegen die Schummelei wehren können!