Rechtsanwalt Theo Wiewel

0421-246850
Theo Wiewel

Rechtsanwalt Theo Wiewel ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Senior Associate am Standort Bremen.

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Trier und der Westfälischen Wilhems-Universität Münster
  • Referendarausbildung im Bezirk des OLG Düsseldorf, u. a. beim OLG Düsseldorf (5. Zivilsenat) mit Schwerpunkt Berufungsrecht
  • vom 01.08.2006 bis zum 29.02.2008 als Rechtsanwalt im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht in spezialisierter Kanzlei in Düsseldorf tätig
  • seit dem 17.03.2008 bei HAHN Rechtsanwälte Bremen im Bereich Bank- und Kapitalmarktrecht tätig
  • am 09.12.2009: Verleihung des Fachanwalts für Bank- und Kapitalmarktrecht durch die Hanseatische Rechtsanwaltskammer Bremen
  • Mitglied in der Bankrechtlichen Vereinigung - Wissenschaftliche Gesellschaft für Bankrecht e.V. (BrV)
  • Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft "Bank- und Kapitalmarktrecht" im DAV

 

Publikationen:

  • „Aufklärungspflicht des Anlagevermittlers und des Anlageberaters über Vertriebsprovisionen sowie sekundäre Darlegungslast bezüglich Prospektübergabe“, Anmerkung zu BGH, Urt. v. 19.10.2017 – III ZR 565/16, in: VuR 4/2018, 143 ff.
  • „Entstehen des Schadensersatzanspruchs wegen fehlerhafter Anlageberatung bei geschlossener Fondsbeteiligung“, Anmerkung zu OLG Düsseldorf, Urt. v. 25.01.2017 – I-14 U 64/16, in: VuR 2/2018, 66 f.
  • „Die Sammelklage im Kapitalanlageprozess“, Aufsatz in: VuR 12/2014, 452 ff.
  • „Kausalitätsvermutung bei geerbten Kapitalanlagen“, Aufsatz in: VuR 4/2014, 162 ff.
  • "Lebensversicherungsfonds: Aufklärungspflicht der beratenden Bank bei Vertriebsprovision an 100%ige Tochtergesellschaft", Praxishinweis zu OLG Bremen, Urt. v. 14.06.2013 - 2 U 122/12, in: VuR 9/2013, 340 ff.
  • "Das neue KapMuG in Anlageberatungsfällen", Aufsatz in: VuR 5/2013, 173 ff.
  • "Medienfonds: Aufklärungspflicht einer 100%igen Tochtergesellschaft einer Sparkasse über Vertriebsprovisionen", Anmerkung zu BGH, Urt. v. 06.12.2012 - III ZR 307/11, in: VuR 4/2013, 132 ff.
  • "Lebensversicherungsfonds: Aufklärungspflicht der beratenden Sparkasse bei Vertriebsprovision an 100%ige Tochtergesellschaft", Praxishinweis zu LG Bremen, Urt. v. 21.11.2012 - 1 O 2420/11, in: VuR 3/2013, 96 ff.
  • "Berechnung des Streitwerts bei entgangenem (Zins-) Gewinn", Aufsatz in: VuR 1/2013, 37 ff.
  • "Beraterhaftung: Kausalität und entgangener Gewinn", Anmerkung zu BGH, Urt. v. 08.05.2012 - XI ZR 262/10, in: VuR 10/2012, 405 ff.
  • "Kausalität und Parteivernehmung", Aufsatz in: VuR 4/2012, 133 ff.
  • "Aufklärungspflichten des Treuhandkommanditisten und Vermutung aufklärungs-richtigen Verhaltens", Praxishinweis zu OLG Frankfurt am Main, Urt. v. 16.11.2011 - 23 U 103/11, in: VuR 4/2012, 151 f.
  • "Verfassungsmäßigkeit von Aufklärungspflichten über Rückvergütungen", Praxishinweis zu BVerfG, Beschl. v. 08.12.2011 - 1 BvR 2514/11, in: VuR 3/2012, 110 f.
  • "Ist die Kick-back-Rechtsprechung verfassungswidrig?", Aufsatz in: VuR 10/2011, 377 ff.
  • "Immobilienfondsbeteiligung: Aufklärungspflichten des Treuhandkommanditisten", Praxishinweis zu LG Nürnberg-Fürth, Urt. v. 25.11.2010 - 9 O 1481/10 (2), in: VuR 5/2011, 186 f.
  • "Müssen Geschäftsberichte nach der Rechtsprechung des BGH gelesen werden?", Aufsatz in: VuR 2/2011, 50 ff.
  • "Immobilienfondsbeteiligung: Aufklärungspflicht des Treuhandkommanditisten über Nachtragsvereinbarungen zu Garantiezahlungen", Praxishinweis zu LG Koblenz, Urt. v. 10.06.2010 - 3 O 368/09, in: VuR 11/2010, 430 ff.