Hamburg | Bremen | Stuttgart


FAQs: Immobiliendarlehen widerrufen

In welchen Fällen macht es Sinn, einen Darlehensvertag zu widerrufen und wann ist dies überhaupt möglich? Was sind die großen Vorteile eines Widerrufs gegenüber einer Kündigung? Diese und weitere Fragen bekommen Sie hier beantwortet. Mit dem Widerruf eines Darlehensvertrags lässt sich zum Beispiel bei Autokrediten oder Immobiliendarlehen viel Geld sparen.

Welche Darlehensverträge können widerrufen werden?

Alle Verbraucherdarlehensverträge ohne grundbuchschuldrechtliche Absicherung, die nach dem 01.11.2002 geschlossen worden sind, können bei Fehlern im Vertrag noch heute widerrufen werden. Ferner sind auch heute noch Immobiliardarlehensverträge widerrufbar, die von Verbrauchern nach dem 10.06.2010 geschlossen worden sind. Ältere Immobiliardarlehensverträge können aber auch noch widerrufen werden, wenn der Kunde weder zur Anbahnung noch zum Abschluss des Darlehens eine Filiale der Bank aufgesucht hat (sprich, es handelte sich um ein Fernabsatzgeschäft).

Was ist der Vorteil eines Kreditwiderrufs?

Wenn Sie Ihren Darlehensvertrag kündigen, müssen Sie in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Bei einem Widerruf kommen Sie um diese Zahlung herum. Zudem können Sie ein bereits vereinbartes Forward-Darlehen ablehnen, ohne eine Nichtabnahmeentschädigung zahlen zu müssen.

Ist der Widerruf auch bei einem bereits vollständig getilgtem Darlehen noch möglich?

Ja, auch dann ist ein Widerruf noch möglich. Haben Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt, bekommen Sie diese zurück.

Ist der Widerruf auch möglich, wenn bereits gekündigt wurde?

Auch dies ist möglich. Auch hier bekommen Sie eine eventuell gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung erstattet.

Übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten?

Wenn Sie zum Zeitpunkt der Ablehnung des Widerrufs eine Rechtsschutzversicherung hatten, dann muss diese in der Regel die Kosten übernehmen. Das Abschlussdatum des Kreditvertrags ist hierbei nicht von Belang. Wir prüfen gerne kostenlos Ihre Unterlagen und stellen in diesem Zusammenhang auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung.