Hamburg | Bremen | Stuttgart | München

Razzia bei Hymer – Betrug bei Gewichtsangaben von Wohnmobilen?

Am 26.01.2022 wurde durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart eine Razzia beim Wohnmobil-Giganten Hymer durchgeführt. Hintergrund sind möglicherweise falsche Gewichtsangaben bei Wohnmobilen – es wird wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung ermittelt.

Bei falschen Gewichtsangaben können betroffene Wohnmobilkäufer unter Umständen vom Kaufvertrag zurücktreten, eine Kaufpreisminderung oder gar Schadensersatz verlangen. 


Hymer Razzia Polizei

Ermittler durchsuchen Büros und Fabrikhallen von Hymer

Polizeibeamte und Staatsanwälte haben im Januar die Zentrale des Wohnmobilherstellers Hymer in Bad Waldsee durchsucht. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte die Razzia. Gegen Mitarbeiter der Erwin Hymer Group SE werde wegen des Verdachts des Betrugs und der strafbaren Werbung ermittelt. Hintergrund seien Gewichtsangaben bei dem Verkauf von Wohnmobilen. Neben der Zentrale in der Nähe von Ravensburg seien auch weitere Objekte durchsucht worden. Spezialisten des Landeskrimimalamtes hätten dabei geholfen.

Eine Sprecherin von Hymer bestätigte den „Vorwurf von Gewichtsabweichungen bei Wohnmobilen“. Man habe größtes Interesse, alles aufzuklären und werde natürlich vollumfänglich mit den Behörden kooperieren, so die Hymer-Sprecherin.

Gewicht von Wohnmobilen zu niedrig angegeben?

Hintergrund der Gewichtsfrage bei Wohnmobilen ist, dass nur Fahrzeuge bis zu 3,5 Tonnen mit einem normalen Führerschein der Klasse B gefahren werden dürfen. Für schwerer Wohnmobile wird dagegen ein Lkw-Führerschein benötigt. Hersteller wie Hymer haben natürlich ein Interesse daran, dass möglichst viele ihrer Wohnmobile von möglichst vielen Führerscheinbesitzern gefahren werden dürfen. Die Branche versucht deshalb immer wieder, die Gewichtsgrenze anzuheben, beispielsweise auf 4,25 Tonnen.

Das Fachmagazin promobil erklärt das schon lange bestehende Problem hinsichtlich des Gewichts von Wohnmobilen und der dazugehörigen Angaben. Die Hersteller wollen im Prospekt ein möglichst geringes Gewicht angeben, damit die erlaubte Zuladung besonders hoch und damit attraktiv erscheint. Ist ein Fahrzeug grundsätzlich leichter, dürften die Nutzer entsprechend mehr einpacken, bevor sie an die 3,5 Tonnen Grenze gelangen. Wird diese überschritten, drohen bei einer Kontrolle empfindliche Strafen.

Es liegt deshalb nahe, dass Hymer ein zu geringes Gewicht seiner Wohnmobile angegeben hat, um für potentielle Kunden attraktiver zu sein.

Erste Rückrufe aufgrund von falschen Gewichtsangaben bei Fiat

Im Januar veröffentlichte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für den Fiat Talento. Hintergrund: Ein fehlerhaft eingetragenes Gesamtgewicht in der Zulassungsbescheinigung. Dabei geht es um Fahrzeuge, die erst 2021 gebaut worden waren. Fiat muss deshalb die Konformitätsbescheinigung und die Zulassungsbescheinigung aktualisieren. Für die Halter bedeutet dies, dass die tatsächlich mögliche Zuladung niedriger ist als gedacht und als von Fiat angegeben. Einen ganz ähnlichen Rückruf veröffentlichte das KBA bereits im Sommer 2021. Hier war der Fiat 500 betroffen. Das Problem hierbei war ganz deutlich, dass ein fehlerhaft angegebenes Gesamtgewicht zur Überladung führen würde. 

Messen Sie selber nach!

Um zu überprüfen, ob Ihnen der Hersteller das Leergewicht korrekt mitgeteilt hat, können Sie selber nachwiegen. Anbieter wie der TÜV oder die DEKRA stellen eine Waage zur Verfügung, mit der Sie das Leergewicht Ihres Wohnmobils ermitteln können. 

Waage zum Wiegen von Wohnmobilen

Bei Überladung drohen hohe Strafen

Sollten Sie aufgrund eines zu niedrig angegebenen Leergewichts überladen unterwegs sein, drohen hohe Bußgelder, vor allem im Ausland. Auch die Weiterfahrt kann untersagt werden. In Deutschland droht zudem ein Punkt in Flensburg.

Außerdem gefährden Sie nicht nur sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer, wenn Sie mit einem überladenen Wohnmobil unterwegs sind. Denn der Bremsweg verlängert sich und auch das Verhalten des Fahrzeugs bei der Beschleunigung und in der Kurve ist ein anderes. 

Zudem kann es passieren, dass sich die Versicherung bei einem überladenen Wohnmobil weigert, zu zahlen. 

Drohende Bußgelder bei einem überladenen Wohnmobil:

Land Strafe Toleranz Hinweise
Deutschland 10 – 235 Euro (ab 20% Überladung 1 Punkt) 5%  
Österreich 36 – 5.000 Euro keine Ab 2% Überladung kann die Weiterfahrt untersagt werden
Schweiz 85 – 170 Euro keine Ab 5% Überladung erfolgt eine Anzeige und eine individuelle Strafzumessung
Frankreich 135 – 750 Euro keine Ab 5% Untersagung der Weiterfahrt, ab 20% Stilllegung und Strafverfahren
Niederlande 130 – 850 Euro 10%  
Belgien 110 – 330 Euro 2% Ausländer müssen bar zahlen, sonst droht Beschlagnahmung des Fahrzeugs
Dänemark 10 Euro je Prozent Überladung 1%  
Schweden 200 – 400 Euro 1%  
Italien 60 – 1.700 Euro 5%  
Spanien 300 – 4.600 Euro 5%  
Großbritannien 70 – 6.000 Euro keine  

Rechte von betroffenen Hymer-Kunden

Betroffene Hymer-Kunden haben bestimmte Rechte, wenn sich herausstellt, dass der Hersteller tatsächlich falsche Angaben bezüglich des Gewichts von Wohnmobilen gemacht hat. Gegen den Verkäufer beziehungsweise den Händler können dann Gewährleistungsrechte bestehen. Hier ist allerdings die Gewährleistungsfrist zu beachten, die bei Neufahrzeugen beispielsweise 2 Jahre beträgt.

Das heißt, ein Anspruch auf Kaufpreisminderung, ein Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag oder ein Anspruch auf Schadensersatz können gegeben sein.

Unter Umständen bestehen auch Ansprüche gegenüber Hymer selbst, nämlich dann, wenn belegt wird, dass sich der Hersteller die Typgenehmigung für seine Wohnmobile durch falsche Angaben erschlichen hat. In diesem Fall kann ebenfalls ein Anspruch auf Schadensersatz bestehen.

Bei Schadensersatz ist es möglich, das Fahrzeug gegen Erstattung des Kaufpreises und unter Anrechnung einer Nutzungsentschädigung zurückzugeben. Alternativ kann der kleine Schadensersatz gewählt werden. Hierbei wird das Wohnmobil behalten und der Hersteller muss eine Entschädigung leisten.

Beispielrechnung für den kleinen Schadensersatz

Kaufpreis 75.000 Euro
Entschädigung in Höhe von 20% 15.000 Euro

 

Proven Expert
Ist Ihr Wohnmobil betroffen?

HAHN Rechtsanwälte ist seit 2001 ausschließlich für Verbraucher tätig. Hat Ihr Wohnmobilhersteller ein zu niedriges Leergewicht angegeben? Besteht ein anderer Sachmangel oder liegt eine Falschlieferung vor?

Wir prüfen kostenfrei Ihre Ansprüche!

Unser Erstberatungsangebot:
  • Kein Risiko!
  • Absolut unverbindlich!
  • Individuelle Beratung zu Ihrem Fall!
  • Mehr als 30 Jahre auf Verbraucherseite
  • Eine der erfolgreichsten Kanzleien im Abgasskandal

Hymer Group in Wohnmobil Dieselskandal verwickelt

Zur Hymer Group SE gehören neben der Wohnmobilmarke Hymer noch viele weitere Marken, unter anderem:

  • Hymer
  • Bürstner
  • Carado
  • Compass
  • Dethleffs
  • Etrusco
  • Laika
  • LMC
  • Niesmann + Bischoff
  • Sunlight

Sie hat damit einen Marktanteil von gut 30%. Seit 2019 gehört Hymer übrigens zum amerikanischen Wohnmobil-Hersteller Thor Industries

Die Hymer Group und ihre Marken sind auch in den Wohnmobil Dieselskandal verwickelt. Die meisten Wohnmobile basieren auf dem Fiat Ducato. Fiat hat viele seiner Dieselmotoren mit einem sogenannten Timer ausgestattet – laut dem Kraftfahrt-Bundesamt handelt es sich dabei um eine unzulässige Abschalteinrichtung. Da diese Motoren dann an die Hersteller geliefert wurden, sind entsprechend viele Wohnmobile mit diesem Timer ausgestattet. Er sorgt dafür, dass die Abgasreinigung der Fahrzeuge schon nach 22 Minuten abgeschaltet wird. Für die kurze Fahrt auf dem Prüfstand reicht das aus, um sauber zu erscheinen. Tatsächlich stoßen die Wohnmobile aber viel mehr Stickoxid aus als erlaubt. Betroffene Wohnmobilkäufer können deshalb Schadensersatz fordern.

Unverbindliche und kostenfreie Erstberatung

Razzia bei Hymer, Dieselskandal bei Wohnmobilen - lassen Sie sich von unseren Fachanwälten kostenfrei zu Ihren Rechten beraten!

HAHN Rechtsanwälte prüft dabei auch kostenfrei die mögliche Betroffenheit Ihres Wohnmobils im Hinblick auf die unzulässige Abschalteinrichtung.

Wir prüfen jeden Fall individuell: Kostenfrei und unverbindlich!