Hamburg | Bremen | Stuttgart | München

BMW Klage

Wehren Sie sich im BMW Abgasskandal

Mit einer BMW Klage können Sie sich im Abgasskandal gegen die täuschenden Hersteller wehren, denn es besteht der Verdacht, dass auch in verschiedenen BMW Diesel Modellen eine illegale Abschalteinrichtung verbaut ist.


Wann ist eine BMW Klage möglich?

Eine BMW Klage ist möglich, wenn Sie im Abgasskandal betrogen wurden und Ihr Diesel über eine illegale Abschalteinrichtung verfügt. Dann haben Sie einen Anspruch auf Schadensersatz. Auch ein Autokredit Widerruf ist im BMW Abgasskandal möglich.

BMW Klage bei welchen Modellen möglich?

Etliche BMW Diesel Modelle sind voraussichtlich vom BMW Abgasskandal betroffen und kommen für eine Klage in Frage. Einen offiziellen durch das Kraftfahrt-Bundesamt angeordneten Rückruf gab es bereits für die Modelle BMW M550d und 750d. Allerdings ist bei BMW die aktive Täuschung durch den absichtlichen Einsatz von illegalen Abschalteinrichtungen noch nicht bewiesen. BMW selbst gibt an, aus Versehen die falsche Software in die betroffenen Autos eingebaut zu haben. Es sei ein „handwerklicher, menschlicher Fehler“ gewesen. Die Katalysatoren konnten sich durch die falsche Software nicht richtig regenerieren und die Autos stießen dadurch mehr Stickoxid aus als erlaubt. Die Fahrzeughalter werden von BMW angeschrieben und in die Werkstatt gebeten, so dass ein Software-Update aufgespielt werden kann, das wieder alles in Ordnung bringen soll. Generell haben sich die Software-Updates im Abgasskandal jedoch einen schlechten Ruf erarbeitet. Zahlreiche Fahrer berichten von erhöhtem Spritverbrauch und nachlassender Leistung nach dem Aufspielen des Updates. Bei einem verpflichtenden Rückruf, wie hier im Fall von BMW, kann man sich dem aber leider nicht entziehen, denn dann droht die Zwangsstilllegung. Wir raten Ihnen, uns in jedem Fall zu kontaktieren, wenn Sie Post von BMW erhalten. Zusammen werden wir die beste Lösung für Ihren individuellen Fall finden – und sei es eine BMW Klage.


Allerdings hat die Deutsche Umwelthilfe bei Tests festgestellt, dass etliche weitere BMW Diesel stark erhöhte Stickoxidwerte auf der Straße gegenüber den auf dem Prüfstand festgestellten Werten aufweisen. Das betrifft unter anderem BMW3er, BMW5er und die BMW X Reihe. Bei den getesteten Fahrzeugen handelt es sich um Euro 6 Fahrzeuge, die maximal 80 mg/km ausstoßen dürfen. Die Tests ergaben jedoch Werte, die bis zu acht Mal so hoch waren. Diese abweichenden Werte konnte BMW bisher nicht erklären.

Fahrverbote und Wertverlust

BMW Fahrer haben auf unterschiedlichem Wege einen Schaden erlitten. Zunächst entspricht der von ihnen gekaufte BMW nicht den Vorgaben und ist somit weniger wert, als sie bezahlt haben. Dann leiden selbst Fahrzeuge, die das Software-Update bekommen haben, unter Wertverlust. Denn die Langzeitfolgen des Updates sind völlig unklar. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Fahrzeugen auf lange Sicht schaden, ist aber sehr hoch. Wenn das Update aber nicht durchgeführt wird, droht die Stilllegung – auch dies trägt natürlich zum Wertverlust bei.


Ein weiterer Grund für Wertverluste sind die Fahrverbote für Diesel, die die Deutsche Umwelthilfe seit einiger Zeit durchsetzt. Hamburg, Stuttgart, Darmstadt und als nächstes Berlin. Sie alle haben Fahrverbote bereits umgesetzt und dutzende weitere Städte, zu denen Verfahren noch laufen, könnten folgen. Ganz besonders hart erwischt es Dieselfahrer in Stuttgart. Denn hier umfasst das Fahrverbot das gesamte Stadtgebiet. Diesel bis Euro 4 und in Kürze auch bis Euro 5 dürfen die Stadt nicht mehr befahren.


BMW Diesel gehören zu denen, die am meisten unter einem Wertverlust zu leiden haben. Das Portal mobile.de zeigte auf, dass BMW Diesel zwischen Mai 2016 und Mai 2017 im Schnitt etwa 15% an Wert verloren haben.


Doch die Hersteller wälzen diesen Wertverlust auf die Verbraucher ab, die nun sehen können, wie sie ihre Diesel loswerden und zu welchem Preis. Wenn auch Sie von diesem Verhalten die Nase voll haben, dann wenden Sie sich gerne an uns. Wir prüfen kostenlos und unverbindlich Ihre Betroffenheit und erläutern Ihnen die rechtlichen Möglichkeiten, die Sie haben, bis hin zu einer BMW Klage.

Umfangreiche Informationen zum Abgasskandal, Hintergründe, Erklärungen zu Abschalteinrichtungen und vieles mehr finden Sie hier.

Schadensersatz mit BMW Klage

Die bekannteste BMW Klage im Abgasskandal ist sicher die Schadensersatzklage. Diese BMW Klage ist grundsätzlich möglich, wenn sich in Ihrem Diesel eine illegale Abschalteinrichtung befindet. Man kann davon ausgehen, dass dies bei den Fahrzeugen, die zurückgerufen wurden, der Fall ist. Zudem besteht auch bei den Fahrzeugen, bei denen die DUH erhöhte Stickoxidwerte gemessen hat, der Verdacht nach einer illegalen Abschalteinrichtung. Zahlreiche Gerichte beschäftigen sich bereits mit BMW Klagen auf Schadensersatz. Sie wollen zunächst durch Sachverständige klären lassen, ob es sich tatsächlich um Abgasmanipulation handelt, oder ob BMW lediglich ein Versehen passiert ist. Doch wie sollten sich die erhöhten Werte der anderen Modelle erklären lassen, wenn tatsächlich nur beim BMW M550d und 750d ein Fehler passiert ist?

Erstes Urteil gegen BMW im Dieselskandal

Nun also doch: Mit dem Landgericht Düsseldorf hat sich das erste Gericht auf die Seite der Verbraucher gestellt und BMW zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Bei dem streitgegenständlichen Modell handelt es sich um einen BMW X1 mit der Abgasnorm Euro 5. Das Gericht warf BMW vor, den Kläger vorsätzlich und sittenwidrig geschädigt zu haben. Das Auto verfüge über das sogenannte Thermofenster, das das Gericht als unzulässige Abschalteinrichtung einstufte.


Auch HAHN Rechtsanwälte vertritt bereits zahlreiche Mandanten gegen BMW.


In den USA läuft zudem bereits eine Sammelklage gegen BMW. Dabei geht es um zehntausende Fahrzeuge. Die Kanzlei Hagens Berman Sobol (die auch eine Sammelklage gegen VW, Mercedes und andere Hersteller in den USA eingereicht hatte) beauftragte Experten, Tests durchzuführen. Diese ergaben ähnliche Ergebnisse wie die Tests der DUH. Teilweise überstiegen die gemessenen Werte die Grenzwerte sogar um das 27-fache.


In Deutschland gab es bereits eine Musterfeststellungsklage gegen VW, insofern erscheint es durchaus möglich, dass es in Zukunft auch eine Musterfeststellungsklage gegen BMW geben könnte.


Bei einer erfolgreichen Schadensersatzklage gegen BMW geben Sie Ihren Diesel zurück und erhalten dafür den Kaufpreis erstattet. Zusätzlich stehen Ihnen unserer Auffassung nach Zinsen zu. Gegebenenfalls wird das Gericht Ihnen eine Nutzungsentschädigung abziehen, was wir für nicht angebracht halten. Denn damit soll der Hersteller für den Wertverlust entschädigt werden, den das Auto erlitten hat, während Sie es gefahren sind. Doch bei jahrelanger Täuschung sollte diese Entschädigung dem Hersteller nicht zustehen.


Die Staatsanwaltschaft München hat im Februar 2019 bekannt gegeben, dass ihre Ermittlungen bezüglich eines möglichen Betrugs durch BMW abgeschlossen sind. Sie kam zu dem Schluss, dass es sich nicht um vorsätzliche Täuschung handelte, sondern glaubt den Angaben von BMW, wonach es ein Versehen war. BMW wurde daraufhin wegen der Verletzung der Aufsichtspflicht zu einem Bußgeld von 8,5 Millionen Euro verurteilt. Die strafrechtlichen Ermittlungen sind somit abgeschlossen.


Die BMW Klagen von HAHN und anderen Kanzleien sind aber nach wie vor offen und die Gerichte warten auf die Erläuterungen der Sachverständigen.

Autokredit Widerruf als Alternative

Eine Alternative zur BMW Klage auf Schadensersatz ist der Widerruf des Autokredits. Wenn der Autoverkäufer Ihnen zusammen mit dem Auto auch einen Kredit vermittelt hat (egal ob bei der BMW Bank oder woanders), dann handelt es sich bei beiden Verträgen um eine wirtschaftliche Einheit, die gemeinsam behandelt wird. Wenn Sie nun den Kreditvertrag widerrufen, wird auch der Kaufvertrag rückabgewickelt. Somit können Sie den BMW zurückgeben und erhalten Anzahlung und Raten erstattet – und müssen den Kredit nicht weiter bedienen. So erhalten Sie in der Regel einen klaren wirtschaftlichen Vorteil gegenüber der Summe, die bei einem Verkauf des Gebrauchtwagens zu erzielen wäre.


Üblicherweise beträgt die Widerrufsfrist bei diesen Verträgen nur 14 Tage. Doch es gibt eine Möglichkeit für Verbraucher, ein ewiges Widerrufsrecht zu erhalten. Und zwar den so genannten Widerrufsjoker. Dieser kann genutzt werden, wenn sich im Kreditvertrag Fehler befinden. Diese sind den Banken sehr oft unterlaufen. Besonders oft betreffen die Fehler den Beginn der Widerrufsfrist. Für den Verbraucher muss klar zu erkennen sein, wann diese startet, so dass er die Möglichkeit hat, rechtzeitig seinen Widerruf zu erklären. Doch viele Banken haben in ihren Widerrufsinformationen den Begriff „frühestens“ benutzt. Dies verunsichert den Verbraucher und macht nicht klar, wann die Frist tatsächlich beginnt. Auch, wenn dem Kunden nicht alle Unterlagen vorliegen, beginnt die Frist nicht zu laufen und der Vertrag kann noch Jahre später widerrufen werden. Die Fehler, die den Banken unterlaufen sind, sind äußerst schwer zu erkennen, zumal es sich oft um einzelne Wörter handelt, die schon dafür sorgen können, dass eine Widerrufsbelehrung nicht mehr ordnungsgemäß ist.   


HAHN Rechtsanwälte bietet Ihnen daher eine kostenfreie und unverbindliche Erstprüfung Ihrer Unterlagen an. Die Kanzlei hat sich auf den Widerruf spezialisiert und die Anwälte verfügen als Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht über sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet. Senden Sie uns Ihre Unterlagen zu, wir prüfen diese auf Fehler und teilen Ihnen mit, welche Art der Klage gegen BMW in Ihrem Fall möglich wäre und mit welchen Rückzahlungen Sie rechnen können. Wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, übernehmen wir auch gerne die Deckungsanfrage, so dass Sie sich um nichts kümmern müssen.