Hamburg | Bremen | Stuttgart


Kreditkündigung durch die Bank – was tun, wenn der Kredit oder das Darlehen gekündigt wurde?

So sollten Sie sich verhalten

Ihr Immobilienkredit wurde durch die Bank gekündigt? Das ist nicht immer rechtens. Erfahren Sie, was Sie tun können, um eine Kündigung zu verhindern oder wie Sie sich gegen diese wehren können.


Bankseitige Kündigung

Kredit wurde gekündigt - ist das rechtens?

Eine Kreditkündigung durch die Bank ist nur unter bestimmten Umständen rechtens. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Raten zu bedienen, sollten Sie sich unbedingt mit Ihrer Bank zusammensetzen. Wird die Kündigung tatsächlich ausgesprochen, gibt es Möglichkeiten, sich zu wehren. 

Wann ist eine Kreditkündigung durch die Bank möglich?

Immer wieder kommt es vor, dass Darlehensnehmer Post bekommen, in denen eine Kreditkündigung durch die Bank angedroht wird. Eine solche Information sollte man niemals ignorieren, denn in einigen Fällen ist es einer Bank tatsächlich erlaubt, einen Kredit zu kündigen. Dies kann jedoch nicht willkürlich geschehen, es müssen einige Voraussetzungen gemäß § 498 BGB erfüllt werden, bevor ein Verbraucherdarlehensvertrag von Seiten der Bank gekündigt werden kann. So muss der Darlehensnehmer mit mindestens zwei aufeinander folgenden Raten ganz oder teilweise in Verzug sein. Deshalb ist es wichtig, bei finanziellen Schwierigkeiten sofort mit der Bank zu sprechen. Zudem muss er bei einem Immobiliar-Verbraucherdarlehensvertrag mit mindestens 2,5 Prozent des Nennbetrags des Darlehens in Verzug sein. Bei Allgemein-Verbraucherdarlehensverträgen liegt dieser Wert bei mindestens 5% bei einer Vertragslaufzeit von mehr als drei Jahren bzw. bei einem Wert von mindestens 10% bei einer Vertragslaufzeit von weniger als drei Jahren). Darüber hinaus kann die Kreditkündigung durch die Bank auch dann nicht von einem Tag auf den anderen durchgeführt werden. Sie muss dem Darlehensnehmer eine zweiwöchige Frist zur Zahlung des rückständigen Betrags setzen und darauf hinweisen, dass bei Nichtzahlung innerhalb dieser Frist die gesamte Restschuld zurückverlangt wird. Außerdem muss die Bank dem Kunden spätestens bei Setzung dieser Frist ein Gespräch anbieten, um vielleicht auf diesem Weg gemeinsam eine Lösung zu finden.

Es muss also kein Kreditnehmer Angst vor einer plötzlichen und willkürlichen Kündigung durch die Bank haben. Aber die Augen verschließen vor einer möglichen Kündigung bei finanziellen Schwierigkeiten, darf man auch nicht. Denn wurde eine Kündigung ausgesprochen, ist es für betroffene Kunden oft schwer, einen neuen Kredit für eine Umschuldung zu finden. Denn durch die Kündigung erhält man einen negativen SCHUFA-Eintrag – für viele Banken ein No-Go. Um eine Zwangsversteigerung oder eine Privatinsolvenz zu verhindern, besteht in einigen Fällen die Möglichkeit, mit der Bank einen Vergleich zu schließen. Wenn Sie zumindest einen großen Teil der Restschuld aufbringen können, gibt sich die Bank damit eventuell zufrieden. Unter Umständen können Sie mit der Bank auch eine Ratenzahlung der Restschuld vereinbaren. Viele Kreditverträge räumen Banken in Verzugsfällen übrigens das Recht ein, Ihren Lohn zu pfänden. Sollte dies drohen, sprechen Sie am besten direkt mit Ihrem Arbeitgeber, so dass dieser nicht von der Bank überrumpelt wird.

 

Unter diesen Umständen ist eine Kreditkündigung durch die Bank möglich:

  • Sie sind mit mindestens zwei aufeinander folgenden Raten ganz oder teilweise in Verzug
  • Bei einem Immobiliendarlehen sind Sie mit mindestens 2,5% des Nennbetrags des Darlehens in Verzug
  • Die Bank ermöglicht Ihnen eine zweiwöchige Frist zur Zahlung des ausstehenden Betrags
  • Die Bank bietet Ihnen spätestens bei Nennung der Frist ein Gespräch zur Findung einer möglichen Lösung an

So verhindern Sie die bankseitige Kündigung

Das wichtigste ist jedoch: sobald Sie merken, dass Sie Schwierigkeiten haben, die Raten weiter zu zahlen, müssen Sie sich mit Ihrer Bank in Verbindung setzen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Denn oftmals ist der finanzielle Engpass ja nur eine Phase, etwa durch eine zeitlich begrenzte Arbeitslosigkeit oder eine Krankheit. Viele Banken ermöglichen in diesen Fällen, dass man einige Monate mit der Ratenzahlung aussetzt oder die Rate zumindest deutlich reduziert.

Eine weitere Möglichkeit, einer Kündigung durch die Bank zu entgehen, ist der Widerruf des Immobiliendarlehens. Der Gesetzgeber ermöglicht dem Verbraucher ein ewiges Widerrufsrecht, sofern der Kreditvertrag fehlerhafte Angaben enthält oder Pflichtangaben ganz fehlen. Gerne prüfen wir kostenfrei Ihren Vertrag auf solche Fehler und teilen Ihnen mit, ob auch Sie den so genannten Widerrufsjoker einsetzen können. Grundsätzlich in Frage kommt der Widerrufsjoker bei Immobiliardarlehensverträgen, die nach dem 10.06.2010 geschlossen wurden, sowie bei Verbraucherdarlehensverträgen ohne grundbuchschuldrechtliche Absicherung, die nach dem 01.11.2002 geschlossen wurden.

Bei einem erfolgreichen Widerruf können Sie sich aus dem Vertrag lösen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. So haben Sie die Möglichkeit der Umschuldung zu einem Kredit mit günstigeren Zinsen, von denen aktuell viele Verbraucher profitieren.

Nicht rechtmäßige Kündigung des Darlehens durch die Bank

Unter den oben genannten Voraussetzungen dürfen Banken Verbraucherdarlehensverträge außerordentlich kündigen. Eine ordentliche Kündigung ist bei Verträgen, bei denen eine feste Laufzeit vereinbart wurde, dagegen nicht möglich. Bei Verträgen mit unbestimmter Laufzeit muss bei einer ordentlichen Kündigung eine mindestens zweimonatige Kündigungsfrist beachtet werden.

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Darlegungspflicht auf der Seite der Bank liegt. Diese muss also nachweisen, dass die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind und sie somit das Recht hat, den Kreditvertrag zu kündigen.

Wenn Sie meinen, dass die Kündigung zu Unrecht erfolgt, bieten wir Ihnen derzeit eine kostenfreie Erstbewertung bezüglich der Rechtmäßigkeit an. So entschieden Gerichte bereits zugunsten eines Kunden, dass der Brief der Bank, in dem die Kündigung angedroht wurde, nicht präzise genug formuliert war. Dem Kreditnehmer muss in dieser Ankündigung klar gemacht werden, was bei Nichtzahlung auf ihn zukommt – nämlich die sofortige Rückzahlung der gesamten Restschuld (auch die Höhe muss genannt werden).

Auch kommt es vor, dass die Bank oder Sparkasse in diesem Schreiben eine viel zu hohe Forderung stellt, die weit über die Restschuld hinausgeht - zum Beispiel indem unzulässige Mahngebühren gefordert werden. Auch in einem solchen Fall entschied ein Gericht, dass die Kreditkündigung unwirksam war.

Übrigens: Eine Vorfälligkeitsentschädigung darf die Bank nicht fordern, wenn die Kündigung von ihrer Seite erfolgte. Wenn Sie als Kunde den Kredit jedoch vorzeitig kündigen wollen, müssen Sie damit rechnen, diese Entschädigung leisten zu müssen.

Bei einer nicht rechtmäßigen Kündigung läuft der Vertrag ganz normal weiter. Zudem hat der Kunde einen Anspruch auf Schadensersatz.

 

Sollte Ihr Immobilienkredit durch die Bank gekündigt worden sein, bieten wir Ihnen unsere Hilfe an. Wir prüfen sowohl die Kündigung als auch Ihren Kreditvertrag. In vielen Fällen stellte sich im Rahmen unserer kostenfreien Rechtsprüfungstätigkeit heraus, dass die Kündigung nicht rechtmäßig war. Wenn Ihnen die Zwangsvollstreckung Ihrer Immobilie oder die Privatinsolvenz droht, lassen Sie sich von erfahrenen Fachanwälten auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarkrechts beraten. HAHN Rechtsanwälte – seit über 30 Jahren auf Seiten der Verbraucher!

 

FAQ zur Kündigung durch die Bank

Darrf die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung fordern?

Sofern die Kündigung von Seiten der Bank ausgeht, darf diese keine Vorfälligkeitsentschädigung von Ihnen fordern. Wollen Sie dagegen kündigen, müssen Sie diese Entschädigung an die Bank zahlen.

Was muss ich tun, wenn ich in finanzielle Schwierigkeiten gerate?

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Raten zu bedienen, dann sollten Sie dies nicht verheimlichen, sondern sofort mit Ihrer Bank darüber sprechen. Gemeinsam findet sich oft eine Lösung. So ist es bei vielen Banken möglich, die Ratenzahlung für eine kurze Zeit auszusetzen oder zumindest zu reduzieren.

Darf die Bank eine ordentliche Kündigung aussprechen?

Verträge, die eine festgelegte Laufzeit haben, können nicht ordentlich gekündigt werden. Etwas anderes ist es bei Verträgen mit unbestimmter Laufzeit. Diese können ordentlich gekündigt werden, jedoch ist eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einzuhalten.

Kann meine Bank den Kreditvertrag außerordentlich kündigen?

Nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen dürfen Banken einen Kreditvertrag außerordentlich kündigen.

Der Kreditnehmer muss mit mindestens zwei aufeinander folgenden Raten in Verzug sein. Handelt es sich um ein Immobiliendarlehen muss diese Verzugssumme mindestens 2,5% des Nennbetrags des Darlehens betragen. Zudem muss die Bank dem Darlehensnehmer eine zweiwöchige Frist gewähren, um den ausstehenden Betrag zu zahlen. Und spätestens bei Nennung dieser Frist muss sie ein Gespräch zur gemeinsamen Lösungssuche anbieten.

Kann ich auf anderem Weg als durch Kündigung meinen Vertrag loswerden?

Grundsätzlich lohnt sich die Prüfung Ihres Darlehensvertrags durch einen erfahrenen Fachanwalt, denn in vielen Fällen besteht die Möglichkeit, den so genannten Widerrufsjoker einzusetzen. Bei fehlerhaften Vertragsangaben oder fehlenden Pflichtangaben ist so ein Widerruf auch Jahre nach Abschluss der Vertrags noch möglich. So können Sie aus dem Kreditvertrag aussteigen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen.

Ausführliche Informationen zum Widerruf von Darlehen finden Sie hier.