Hamburg | Bremen | Stuttgart | München

Der Citroën Diesel Skandal

Jetzt Kredit widerrufen und finanziellen Vorteil sichern

Der Citroën Diesel Skandal in Frankreich bereitet dem Konzern große Sorgen – denn die französischen Ermittler sprechen von möglichen Geldbußen bis zu 5 Milliarden Euro.


Der Citroën Diesel Skandal

Auch Citroën hat betrogen – französische Ermittler wollen den Betrug mit illegalen Abschalteinrichtungen und deren Verschleierung beweisen können. Deutsche Autobesitzer können davon leider nicht profitieren. Viele Verbraucher haben aber die Chance ihren Kredit zu widerrufen und das Auto so loszuwerden.

Ermittlungen gegen Citroën im Diesel Skandal

Französische Ermittler haben interne Papiere von PSA ausgewertet und sind dabei auf eindeutige Hinweise gestoßen, dass der Konzern nicht nur illegale Abschalteinrichtungen verwendet hat, sondern diese auch verheimlichen wollte. Dabei geht es sowohl um Euro 5 Diesel als auch um Euro 6 Diesel. In den Papieren heißt es unter anderem, dass beim Euro 6 Diesel „der Aspekt der Abschalteinrichtung weniger offensichtlich und erkennbar“ gemacht werden soll. Wirkliche negative Folgen hatte der Skandal für den Autobauer jedoch noch nicht. Nicht einmal einen Rückruf gab es bisher und die Justiz schweigt zu den Ermittlungen.

 

Update Januar 2020: Wie dem Portal www.kfz-rueckrufe.de zu entnehmen ist, wurde nun endlich ein Rückruf bekannt gegeben. Davon betroffen sind knapp 30.000 Fahrzeuge vom Konzern PSA, zu dem neben Citroën auch Peugeot und DS gehören. Dabei sind sowohl Benziner als auch Diesel betroffen. Grund für den Rückruf sind erhöhte Stickoxidwerte. Bei Citroën geht es dabei um die folgenden Modelle: C3 und C3 Aircross (Benziner) und C3 Picasso, C4 und C4 Picasso (Diesel). Die Fahrzeuge müssen ein Software-Update bekommen, das den Kompromiss zwischen den Partikeln und den Nox-Emissionen optimieren soll.


Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt kann keine amtlichen Rückrufe für im Ausland zugelassene Fahrzeuge aussprechen. Dies können nur die Behörden im Land der Zulassung anordnen. Deutschland könnte aber ein Bußgeld von 5.000 Euro pro manipuliertem Fahrzeug gegen PSA Peugeot Citroën verhängen. Diese Option wurde allerdings bisher auch gegen andere ausländische Hersteller nicht gezogen. Die Gefahr liegt natürlich darin, dass bei einer solchen Strafe die französischen Behörden ihrerseits Druck auf VW und Daimler machen würden. Deutsche Verbraucher leiden unter dem Abgasskandal, denn die Vorwürfe sind nicht von der Hand zu weisen und dies wirkt sich auf den Wert der Fahrzeuge aus. Diesel Fahrzeuge allgemein haben im Zuge des Abgasskandals und der Fahrverbote erheblich an Wert verloren. Das merken auch Besitzer von Citroën Dieseln, die ihr Fahrzeug verkaufen wollen.


Die Fahrverbote werden in immer mehr Städten eingeführt. Ganze 88% der Citroën Diesel liegen unter der Euro 6 Abgasnorm und sind damit bereits oder werden bald von Fahrverboten betroffen sein. Diese erstrecken sich nämlich in erster Linie auf Diesel mit der Abgasnorm Euro 4 und schlechter, aber auch Euro 5 Diesel sind betroffen. Diesel Fahrverbote gibt es bereits in Hamburg, Darmstadt und Stuttgart und weitere Städte, darunter Berlin werden höchstwahrscheinlich noch im Sommer 2019 folgen.


Citroën selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Auf der Website des Autobauers heißt es „Unsere Fahrzeuge wurden nie mit manipulativer Software ausgestattet, um den Kraftstoffverbrauch oder die Abgasemissionen zu verfälschen.“

 

Senden Sie uns Ihre Vertragsunterlagen zu. Wir prüfen diese kostenlos und sagen Ihnen, ob auch in Ihrem individuellen Fall der Widerruf des Autokredits wirtschaftlich erfolgreich verlaufen kann.

 

So wehren Sie sich im Citroën Diesel Skandal

Eine Schadensersatzklage gegen Citroën ist vor deutschen Gerichten zurzeit noch nicht möglich, solange illegale Abschalteinrichtungen noch nicht offiziell nachgewiesen sind. Wenn Sie einen Diesel von Citroën fahren, gibt es aber noch eine andere Möglichkeit, den erlittenen Wertverlust zu einem Problem der Hersteller zu machen. Den Widerrufsjoker! Denn bei einem erfolgreichen Widerruf geben Sie Ihren Citroën an die Bank zurück und erhalten dafür Ihre Raten erstattet. Sogar einen Anspruch auf Zinsen haben Sie unserer Auffassung nach. Lediglich eine Nutzungsentschädigung für die bereits mit dem Fahrzeug gefahrenen Kilometer wird Ihnen eventuell abgezogen werden. Damit der Widerruf möglich ist, müssen sich im Kreditvertrag Fehler finden (zum Beispiel fehlen Pflichtangaben oder die Widerrufsbedingungen klären nicht ordnungsgemäß auf). HAHN Rechtsanwälte hat viel Erfahrung mit Kreditwiderrufen und in etwa 90% aller geprüften Verträge Fehler gefunden. In einem solchen Fall beträgt die Widerrufsfrist nicht 14 Tage, wie normal, sondern begann nie zu laufen. Sie haben also ein ewiges Widerrufsrecht! Wichtig ist nun noch, dass Sie den Kreditvertrag zusammen mit dem Kaufvertrag abgeschlossen haben, denn dann gelten die beiden Verträge als wirtschaftliche Einheit. Wird der Kreditvertrag widerrufen, wird auch der Kaufvertrag rückabgewickelt. So drehen Sie den Spieß um und lassen Citroën den Wertverlust tragen.

Die Hintergründe des Abgasskandals

Seit 2015 erschüttert der Abgasskandal die Autoindustrie. Neben Citroën sind vor allem deutsche Autobauer betroffen - VW, Audi, Porsche, Daimler, BMW, Opel.....überall wurde mit der Abgasreinigung getrickst, um Behörden und Kunden saubere Diesel vorzutäuschen. Die Autobauer nutzten dabei verschiedene unzulässige Abschalteinrichtungen, die erkennen konnten, wann sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet und die Abgasreinigung dann in den optimalen Modus schalten konnten. Während die Grenzwerte für Stickoxid auf der Straße um ein Vielfaches überschritten werden. Auf unserer Abgasskandal Seite haben wir alle Informationen zum Thema für Sie zusammengestellt.