Hamburg | Bremen | Stuttgart


Mercedes: 100 Euro Gutschein für Software-Update im Abgasskandal

Anwälte warnen vor dem Software-Update

Mercedes fühlt den Druck vom KBA und bietet seinen Kunden inzwischen einen 100 Euro Gutschein an, wenn diese im Rahmen der freiwilligen Kundendienstmaßnahme das Software-Update auf ihren Diesel aufspielen lassen.


100 Euro Gutschein von Mercedes

Der 100 Euro Gutschein von Mercedes soll Kunden im Abgasskandal dazu bewegen, ihren Diesel in die Werkstatt zu bringen und dort das Software-Update aufspielen zu lassen. Doch Anwälte warnen vor der Aktion, denn es gibt negative Erfahrungen mit dem Software-Update. Betroffene Autofahrer haben einen Anspruch auf Schadensersatz.

Warum bietet Mercedes 100 Euro Gutscheine an?

Mercedes wirbt seit Anfang November 2019 aggressiv um Kunden, deren Fahrzeug noch kein Software-Update bekommen hat. Inzwischen werden sogar 100 Euro Gutscheine geboten für alle, die ihren Diesel im Rahmen der freiwilligen Kundendienstmaßnahem in die Werkstatt bringen und dort das Software-Update aufspielen lassen. Hintergrund ist natürlich der Abgasskandal. Seit einigen Jahren bietet Mercedes bereits eine freiwillige Kundendienstmaßnahme für etwa drei Millionen Autos in Europa an. Das beinhaltet nahezu alle Euro 5 und Euro 6 Diesel von Mercedes. Diese sollen dabei ein Software-Update aufgespielt bekommen. In der Zwischenzeit hat das KBA jedoch mehrere Pflichtrückrufe angeordnet, um unzulässige Abschalteinrichtungen mit Hilfe eines Software-Updates zu entfernen. Je mehr Pflichtrücke es gibt, desto unangenehmer für Mercedes und Daimler. Erst im Sommer 2019 wurde bekannt, dass mit weiteren Rückrufen gerechnet werden muss. Unter anderem wurden einige unserer Mandanten, die eine C-Klasse fahren, angeschrieben und zu einem Pflichtrückruf gebeten. Und das nur wenige Wochen, nachdem sie im Rahmen der freiwilligen Kundendienstmaßnahme eingeladen worden waren!

Es scheint, dass das Kraftfahrt-Bundesamt Druck macht und für alle Fahrzeuge, die nicht im Rahmen der freiwilligen Kundendienstmaßnahme in die Werkstatt kommen, früher oder später einen Pflichtrückruf anordnet. Deshalb versucht Mercedes jetzt, so viele Kunden wie möglich schnell dazu zu bewegen, sich das Software-Update für Ihr Fahrzeug zu holen, um weitere Pflichtrückrufe zu vermeiden. Deshalb auch die 100 Euro Gutscheinaktion. Diesen Gutschein können Kunden in allen Vertragswerkstätten für Produkte und Dienstleistungen einlösen. Sogar Fahrer, deren Fahrzeuge das Software-Update bereits bekommen haben, können den Gutschein noch bekommen. Die 100 Euro Gutscheinaktion läuft noch bis Ende 2019.

Zudem wurde bekannt, dass Mercedes auch ohne Aufforderung durch die Kunden und sogar explizit gegen deren Wunsch das Software-Update aufspielt. Es gibt Berichte, wonach das Fahrzeug aus einem ganz anderem Grund in der Werkstatt war und die Kunden hinterher feststellen mussten, dass die Werkstatt die Chance genutzt hat, um das Software-Update aufzuspielen. Hier ist also Vorsicht geboten. Am besten widersprechen Sie vorab und lassen sich zudem schriftlich bestätigen, dass das Update nicht aufgespielt werden wird.

100 Euro Gutschein von Mercedes nehmen oder nicht?

Auch, wenn ein 100 Euro Gutschein von Mercedes verlockend klingen mag, raten wir Ihnen davon ab, an der Aktion teilzunehmen. Sie würden Mercedes nur in die Hände spielen und mit dazu beitragen, das Ausmaß des Mercedes Abgasskandals weiter zu verschleiern. Zudem haben sich bereits viele Mercedesfahrer zu Wort gemeldet und von negativen Erfahrungen nach dem Software-Update berichtet. Diese reichen von höherem Sprit- und AdBlue-Verbrauch über eine Versottung des Motors bis hin zu einer nachlassenden Leistung. Mercedes selbst versichert, dass durch das Software-Update keine Probleme auftreten werden. Wenn Kunden nachweisen könnten, dass tatsächlich aufgrund des Updates Probleme entstanden sind, würde man diese kostenlos beheben. Doch wie sollen Verbraucher diesen Nachweis erbringen? Solange das Software-Update freiwillig ist, also im Rahmen der freiwilligen Kundendienstmaßnahme aufgespielt werden soll, haben Verbraucher die Möglichkeit, dieses abzulehnen. Wenn die Einladung zum Pflichtrückruf kommt, muss allerdings in den sauren Apfel gebissen und das Fahrzeug in die Werkstatt gebracht werden. Denn bei einer Weigerung droht hier nach mehrmaliger Erinnerung in letzter Konsequenz die Stilllegung des Wagens.

Was tun, wenn Mercedes 100 Euro Gutschein anbietet?

In jedem Fall raten wir Ihnen bei Post von Daimler, unsere kostenfreie und unverbindliche Erstberatung in Anspruch zu nehmen. Wir prüfen Ihre Betroffenheit im Abgasskandal und bei Finanzierung auch Ihren Kreditvertrag. So erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie haben, sich rechtlich gegen Mercedes zu wehren. Sofern Sie ein Software-Update machen sollen, steht fest, dass sich in Ihrem Diesel eine unzulässige Abschalteinrichtung befindet. Dementsprechend haben Sie einen Anspruch auf Schadensersatz, denn Mercedes hat Sie getäuscht. Bei einer erfolgreichen Schadensersatzklage geben Sie das manipulierte Fahrzeug an Mercedes zurück. Im Gegenzug bekommen Sie den von Ihnen gezahlten Kaufpreis erstattet. Einige Gerichte ziehen dabei eine Nutzungsentschädigung ab. Wir halten dies für eine unbillige Entlastung von Mercedes und werden daher auf die volle Auszahlung des Kaufpreises klagen. Zudem können Sie Zinsen bekommen. So gibt es letztendlich Fälle, bei denen die Kunden mehr Geld zurückbekommen, als sie ursprünglich für den Mercedes gezahlt haben. Auch, wenn die Nutzungsentschädigung abgezogen wird, erhalten Sie in aller Regel eine höhere Rückzahlung als der Verkaufspreis, den Sie auf dem Gebrauchtwagenmarkt erzielen könnten. Allemal besser, als ein 100 Euro Gutschein von Mercedes!


Für alle Verbraucher, die ihren Mercedes finanziert haben, gibt es noch eine zweite Option. Denn viele Banken haben in ihren Kreditverträgen Pflichtangaben weg gelassen oder fehlerhafte Angaben gemacht. In solchen Fällen beginnt die Widerrufsfrist nie zu laufen und der Verbraucher kann den Vertrag noch Jahre später widerrufen. Wenn die Finanzierung direkt vom Autoverkäufer vermittelt wurde, handelt es sich um verbundene Verträge. Das bedeutet, bei einem Widerruf des Kreditvertrags wird auch der Kaufvertrag rückabgewickelt. Das Resultat: Sie geben das Auto an die Bank zurück und müssen den Kredit nicht weiter bedienen. Alle bisher bereits getätigten Zahlungen (auch eine Anzahlung) erhalten Sie erstattet.