Hamburg | Bremen | Stuttgart | München

Volksbank Mittelhessen – die Vorfälligkeitsentschädigung

So sparen sich Verbraucher die Zahlung

Der Volksbank Mittelhessen steht eine Vorfälligkeitsentschädigung zu, wenn Darlehensnehmer vorzeitig ihren Kredit kündigen oder ablösen. Doch viele Verbraucher haben die Möglichkeit, um sich von ihrer Baufinanzierung zu lösen, ohne diese Zahlung leisten zu müssen – so funktionierts!


Die fehlerhaften Verträge der Volksbank Mittelhessen

Viele Verbraucher haben die Möglichkeit, sich von ihrem Kredit bei der Volksbank Mittelhessen zu lösen, ohne die bei einer vorzeitigen Kündigung fällige Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Möglich machen das fehlerhafte Widerrufsbelehrungen oder unzureichende Angaben im Vertrag.

Warum fordert die Volksbank Mittelhessen eine Vorfälligkeitsentschädigung?

Wollen Sie Ihr Darlehen bei der Volksbank Mittelhessen vorzeitig kündigen, um die aktuell sehr niedrigen Zinsen auszunutzen und zu einem neuen Kredit umzuschulden? Dann fehlen der Bank Einnahmen in Form von Zinsen, die Sie während der Zinsbindungszeit eigentlich hätten zahlen müssen. Um diesen Verlust auszugleichen, darf die Volksbank Mittelhessen Ihnen deshalb bei einer vorzeitigen Kündigung eine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen. Das gilt auch, wenn Sie aufgrund neuer finanzieller Möglichkeiten ein Darlehen vorzeitig ablösen möchten.

Ebenso darf die Bank eine Nichtabnahmeentschädigung von Ihnen fordern, wenn Sie ein Forward-Darlehen nicht abnehmen, ursprünglich aber vereinbart hatten.

HAHN Rechtsanwälte zeigt Ihnen jedoch eine Möglichkeit, die viele Verbraucher nutzen können, um die Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu umgehen – den Widerruf.

Übrigens: Sollte die Volksbank Mittelhessen zu Recht eine Vorfälligkeitsentschädigung von Ihnen gefordert haben, sollten Sie überprüfen lassen, ob die Summe korrekt berechnet wurde. Denn dem ist in vielen Fällen nicht so, wenn Banken und Sparkassen sich verrechnet haben und zu viel von ahnungslosen Verbrauchern fordern.

So steht der Volksbank Mittelhessen keine Entschädigung zu

Sie möchten oder müssen Ihren Kredit bei der Volksbank Mittelhessen vorzeitig kündigen oder ablösen? Dann müssen Sie normalerweise eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Haben Sie Ihren Kreditvertrag jedoch nach dem 20.03.2016 abgeschlossen, sollten Sie uns einmal einen Blick darauf werfen lassen.

Denn es kann gut sein, dass die Bank unzureichende Angaben gemacht und zwar in den folgenden Bereichen:

  • Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung
  • Kündigungsrecht des Darlehensnehmers
  • Vertragslaufzeit

Ist das der Fall, steht der Volksbank Mittelhessen gar keine Vorfälligkeitsentschädigung zu, oder wie es § 502 BGB deutilch schreibt

"Der Anspruch auf Vorfälligkeitsentschädigung ist ausgeschlossen".

Dies hat auch bereits das OLG Frankfurt am Main mit einem Urteil aus dem Sommer 2020 bestätigt. Der Kläger hatte die Vorfälligkeitsentschädigung unter Vorbehalt an seine Bank gezahlt, dann aber geklagt und diese zurückgefordert. Und das Gericht gab ihm Recht! Es bezeichnete die Angaben zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung als unzureichend und verurteilte die Bank deshalb dazu, diese dem Kläger zu erstatten.

Gerne prüfen wir - kostenfrei und unverbindlich - ob auch in Ihrem Fall entsprechende unzureichende Angaben vorhanden sind und die Volksbank Mittelhessen deshalb gar nicht erst eine Vorfälligkeitsentschädigung von Ihnen fordern darf.

Mit Widerrufsjoker Vorfälligkeitsentschädigung sparen

Die Widerrufsfrist bei Verbraucherdarlehen läuft 14 Tage. Doch es gibt Fälle, bei denen diese Frist gar nicht zu laufen beginnt, nämlich dann, wenn Banken und Sparlassen fehlerhafte Widerrufsinformationen verwendet haben. Wenn der Darlehensnehmer nicht unmissverständlich und eindeutig über sein Widerrufsrecht belehrt wurde, schützt ihn der Gesetzgeber und erlaubt ihm noch Monate oder gar Jahre später, den Widerruf zu erklären.

Das Besondere daran ist, dass die Volksbank Mittelhessen bei einem Widerruf keine Vorfälligkeitsentschädigung von ihren Kunden fordern darf. Das gilt ebenso für die Nichtabnahmeentschädigung.

Urteil des EuGH macht Widerruf in Millionen Fällen möglich

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes ist klar: Die Verwendung eines Kaskadenverweises in den Widerrufsinformationen von Darlehensverträgen ist nicht zulässig. Betroffene Verbraucher können den Widerrufsjoker nutzen und ihren Vertrag auch Jahre nach seinem Abschluss noch widerrufen. Grund hierfür ist, dass der Verbraucher bei einem solchen Verweis nicht klar und eindeutig über sein Widerrufsrecht belehrt wird. Er muss sich stattdessen durch ein Gewirr aus Vorschriften und Paragraphen kämpfen, um zu erfahren, unter welchen Voraussetzungen in seinem Fall die Widerrufsfrist beginnt. Dank dieses Urteils sind nun alle Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträge, die zwischen dem 11.06.2010 und dem 20.03.2016 abgeschlossen wurden, widerrufbar. 

Gerne prüfen wir auch Ihre Unterlagen. Mit der Erfahrung Tausender geprüfter Verträge zeigen wir Ihnen, ob Fehler gemacht wurden und Sie noch immer Ihren Vertrag widerrufen können. Dann können Sie sich von einem ungeliebten Altkredit lösen, ohne der Volksbank Mittelhessen eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen.

Achtung, für beide Optionen gilt: Die Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten NICHT, wenn es sich bei der Immobilie zum Zeitpunkt des Immobilien-Erwerbs durch den Darlehensnehmer (nicht: Zeitpunkt der Umfinanzierung) um einen Neubau handelte. In diesen Fällen greift die sog. Baurisiko-Ausschlussklausel ein, die ausdrücklich auch die Finanzierung eines Neubaus erfasst. Wenn ein Vermietungsobjekt gebraucht gekauft wurde, könnte zudem die Kapitalanlagen-Ausschlussklausel des jeweiligen Rechtsschutzversicherers eingreifen. Ob dies der Fall ist, prüft HAHN Rechtsanwälte kostenfrei.