Hamburg | Bremen | Stuttgart | München

Der Mitsubishi Diesel Abgasskandal

Verdacht auf unzulässige Abschalteinrichtungen

Seit Januar 2020 gibt es auch einen Mitsubishi Diesel Skandal. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt führte eine Razzia in den Geschäftsräumen der deutschen Mitsubishi-Niederlassung und in weiteren Gebäuden durch. Die Ermittler werfen dem Autobauer vor, unzulässige Abschalteinrichtungen in seinen Diesel Fahrzeugen verbaut zu haben.


Gibt es einen Mitsubishi Diesel Skandal?

Seit Anfang 2020 ist der Mitsubishi Abgasskandal bekannt. Dem Autobauer wird vorgeworfen, in Diesel Fahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Wenn sich dies bewahrheitet, haben zahlreiche Kunden einen Anspruch auf Schadensersatz.

Nun auch Mitsubishi: Der Dieselskandal

Der Januar 2020 brachte den Mitsubishi Diesel Skandal ins Rollen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft führte Razzien in diversen Gebäuden durch. Unter anderem wurden die Geschäftsräume der deutschen Niederlassung durchsucht, ebenso wie die Geschäftsräume einer Tochtergesellschaft und zweier Zulieferer. Insgesamt wurden zehn Objekte in vier Bundesländern durchsucht. Sowohl Mitsubishi als auch der Zulieferer Continental bestätigten die Durchsuchungen in den eigenen Geschäftsräumen.

Dem Autobauer wird Betrug mit unzulässigen Abschalteinrichtungen vorgeworfen. Betroffen sind dabei sowohl Euro 5 als auch Euro 6 Diesel. Konkret geht es um 1.6 Liter Fahrzeuge, die ab September 2015 gebaut wurden, sowie 2.2 Liter Fahrzeuge, die schon ab November 2012 produziert wurden.

Die Ermittler baten Käufer von Mitsubishi Dieseln, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Dies könnten sie tun, indem sie sich mit dem Kaufvertrag, sowie dem Fahrzeugschein und dem Fahrzeugbrief bei einer örtlichen Polizeidienststelle meldeten.

Sollte sich der Vorwurf der Staatsanwaltschaft bestätigen, dass Mitsubishi unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet hat, würden zahlreiche Verbraucher einen Anspruch auf Schadensersatz geltend machen können.

Bereits 2016 gab Mitsubishi zu, über Jahre bei Verbrauchstests manipuliert zu haben. Die Werte für den Roll- und Widerstand wurden wohl zu niedrig angesetzt, so dass im Ergebnis ein um fast 10% niedriger Verbrauch als realistisch angegeben werden konnte. Auch andere japanische Autobauer gaben inzwischen zu, Werte manipuliert zu haben. Die Bevölkerung in Japan reagierte schockiert auf die Geständnisse, die die Mitsubishi Aktie abstürzen ließen.

Mitsubishi Diesel von Fahrverboten betroffen

Sehr viele Mitsubishi Diesel sind in Deutschland von Fahrverboten betroffen. Denn 90% aller Diesel Fahrzeuge dieses Herstellers erfüllen nicht die Abgasnorm Euro 6, die notwendig ist, um trotz Fahrverboten überall fahren zu dürfen. In Stuttgart, Berlin, Hamburg und Darmstadt gibt es bereits Fahrverbote für Euro 4 Diesel und schlechter, auch Euro 5 Diesel sind teilweise bereits betroffen. Und es ist damit zu rechnen, dass noch etliche weitere Städte folgen werden und Dieselfahrverbote einführen. Entweder für einzelne Straßen oder ganze Städte. Selbst wenn der eigene Diesel nicht über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt, müssen Halter von Mitsubishi Dieseln mit negativen Folgen leben. Denn das Fahrverbot sorgt natürlich auch dafür, dass Diesel allgemein nicht mehr so beliebt sind. Das merken sowohl die Hersteller, was den Absatz an Neuwagen angeht als auch private Verkäufer, die ihre Diesel verkaufen wollen. Diesel Fahrzeuge lassen sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt nur noch unter Wert verkaufen.

Nutzen Sie deshalb die jahrelange Erfahrung von HAHN Rechtsanwälte auf dem Gebiet des Kredit Widerrufs. Nach tausenden von geprüften Autokreditverträgen wissen wir: viele enthalten Fehler und sind deshalb auch später noch widerrufbar. So müssen Sie nicht mit dem Wertverlust leben, sondern können Ihren Mitsubishi Diesel zu für Sie guten Konditionen an die Bank zurück geben.

So geben Sie Ihren Diesel im Mitsubishi Abgasskandal zurück

Wenn Sie ein Diesel Fahrzeug von Mitsubishi fahren und dieses loswerden wollen, bevor womöglich weitere Schwindeleien bekannt werden, dann nutzen Sie doch den Widerrufsjoker. Bei einem erfolgreichen Kreditwiderruf geben Sie Ihren Mitsubishi Diesel an die finanzierende Bank zurück und bekommen dafür die schon getätigte Anzahlung und die Raten erstattet. Eventuell wird Ihnen eine Nutzungsentschädigung abgezogen, die den Wertverlust ausgleichen soll, denn das Auto durch die bereits gefahrenen Kilometer erlitten hat, doch diese ist in der Regel nicht sehr hoch. Der Widerrufsjoker kann immer dann eingesetzt werden, wenn sich Fehler im Kreditvertrag finden. HAHN Rechtsanwälte hat bereits tausende Autokreditverträge geprüft und in fast allen Fehler gefunden. Diese sorgen dafür, dass die Widerrufsfrist nicht 14 Tage beträgt, wie sonst üblich, sondern der Verbraucher ein ewiges Widerrufsrecht hat. Um den Widerrufsjoker nutzen zu können, müssen Sie allerdings zwei weitere Bedingungen erfüllen. Zum einen müssen Sie Ihren Mitsubishi als Verbraucher gekauft haben, da es sich hier um Verbraucherrecht handelt. Und zum zweiten müssen Sie den Kreditvertrag zusammen mit dem Kaufvertrag abgeschlossen haben. Denn dann gelten diese als verbunden und werden als wirtschaftliche Einheit betrachtet. Wenn Sie nun den Kredit widerrufen, wird auch der Kauf rückabgewickelt. Daher können Sie Ihr Fahrzeug an die Bank zurückgeben und erhalten im Gegenzug Ihr Geld zurück.


Senden Sie uns einfach Ihre Vertragsunterlagen zu. Wir melden uns innerhalb von 48 Stunden bei Ihnen zurück, erläutern Ihnen die rechtlichen Möglichkeiten und rechnen Ihnen auch Ihre mögliche Rückzahlung aus. Dieses erste Beratungsgespräch ist vollkommen kostenfrei. So sind Sie auf der sicheren Seite und wissen direkt, woran Sie sind und ob sich ein Kreditwiderruf auch in Ihrem individuellen Fall lohnt.

Die Hintergründe des Abgasskandals

Neben Mitsubishi betrifft der Abgasskandal vor allem deutsche Hersteller. VW, Audi, Porsche, Daimler, BMW, Opel - sie alle haben unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet und damit nicht nur die Behörden, sondern vor allem auch ihre Kunden getäuscht. Diese kauften Fahrzeuge im guten Glauben, dass diese eine hochwertige Abgasreinigung besäßen. Taten sie auch - aber eben nur auf dem Prüfstand. Auf der Straße waren die Diesel dagegen extrem dreckig. Wie diese Abschalteinrichtungen funktionieren und warum Sie deshalb Schadensersatz geltend machen können, erfahren Sie in unserem Abgasskandal Ratgeber.